Vitamine und Nährstoffe in Flädle

flädle

Flädle sind eine Art Pfannkuchen und werden häufig als Frittaten bezeichnet. Sie können selbst hergestellt oder auch fertig gekauft werden. Dabei enthalten sie viele Nährstoffe sowie Vitamine und werden häufig als Einlage zu Suppen verwendet.

Vitamine Flädle Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Flädle" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Flädle pro 100g.
Energie (Kilokalorien)362 kcal
Energie (Kilojoule)1.517 kJ
Fett2.780 mg
Kohlenhydrate69.910 mg
Eiweiß (Protein)13.297 mg
Salz43 mg
Ballaststoffe3.380 mg
Mineralstoffe890 mg
Broteinheiten5,83 BE
Vitamin A - Retinoläquivalent63 μg
Vitamin A - Retinol63 μg
Vitamin D - Calciferole0,03 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent100 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol100 μg
Vitamin B1 - Thiamin170 μg
Vitamin B2 - Riboflavin73 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure1.900 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent3.150 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure300 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin60 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)1,0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure22 μg
Energie (Kilokalorien)362 kcal
Energie (Kilojoule)1.517 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)369 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)1.544 kJ
Natrium17 mg
Kalium219 mg
Calcium23 mg
Magnesium42 mg
Phosphor153 mg
Schwefel180 mg
Chlorid31 mg
Eisen2.971 μg
Zink1.208 μg
Kupfer195 μg
Mangan584 μg
Fluorid80 μg
Iodid3,3 μg
Glucose (Traubenzucker)75 mg
Fructose (Fruchtzucker)75 mg
Monosaccharide (1 M)150 mg
Saccharose (Rübenzucker)300 mg
Disaccharide (2 M)300 mg
Zucker (gesamt)450 mg
Oligosaccharide, resorbierbar (3 - 9 M)300 mg
Stärke69.160 mg
Polysaccharide (> 9 M)69.160 mg
Poly-Pentosen845 mg
Poly-Hexosen2.028 mg
Poly-Uronsäure169 mg
Cellulose338 mg
Wasserlösliche Ballaststoffe2.400 mg
Wasserunlösliche Ballaststoffe980 mg
Isoleucin497 mg
Leucin946 mg
Lysin422 mg
Methionin94 mg
Cystein290 mg
Phenylalanin600 mg
Tyrosin394 mg
Threonin394 mg
Tryptophan75 mg
Valin553 mg
Arginin665 mg
Histidin431 mg
Essentielle Aminosäuren5.361 mg
Alanin440 mg
Asparaginsäure712 mg
Glutaminsäure4.207 mg
Glycin487 mg
Prolin1.396 mg
Serin693 mg
Nichtessentielle Aminosäuren7.935 mg
Harnsäure40 mg
Purin13 mg
Dodecansäure/Laurinsäure2 mg
Tetradecansäure/Myristinsäure5 mg
Pentadecansäure2 mg
Hexadecansäure/Palmitinsäure414 mg
Octadecansäure/Stearinsäure23 mg
Eicosansäure/Arachinsäure18 mg
Gesättigte Fettsäuren464 mg
Hexadecensäure/Palmitoleinsäure12 mg
Octadecensäure/Ölsäure352 mg
Eicosensäure9 mg
Einfach ungesättigte Fettsäuren373 mg
Octadecadiensäure/Linolsäure955 mg
Octadecatriensäure/Linolensäure87 mg
Eicosatetraensäure/Arachidonsäure5 mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren1.047 mg
Langkettige Fettsäuren1.884 mg
Omega-3-Fettsäuren87 mg
Omega-6-Fettsäuren960 mg
Glycerin und Lipoide895 mg
Cholesterin86 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Flädle – Vitamine und Nährstoffe

Frittaten enthalten viele wichtige Nährstoffe. Dabei besteht der Teig vor allem aus folgenden Zutaten:

Flädle – Die Verwendung

Die Frittaten werden meist zu Suppen hinzu gegeben. Sie können sowohl selbst hergestellt als auch als Fertig-Frittaten gekauft werden. Oftmals wird hieraus schließlich die sogenannte Frittatensuppe zubereitet.

  • Da die Frittaten sehr schnell aufquellen können, ist es ratsam, diese zuletzt in die Suppe zu geben.

Flädle – Die Zubereitung

Um Frittaten herzustellen, benötigt man sowohl Mehl als auch Milch, Eier und Salz. Dazu ist in der Regel Butter erforderlich. Zum Teig kann man zudem auch Petersilie oder Muskatnuss hinzugeben.

  • Am besten schmecken Frittaten frisch. Dabei sollten sie nicht zu hart sein und einen Geschmack nach Butter aufweisen können.

Quellen

Nentwich, Jürgen / Nentwich, Otto: Tiroler Wirtshausküche – 800 Rezepte
Reishofer, Barbara: Suppen – Alt Wiener Küche


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant