Kaseinunverträglichkeit - Proteine der Milch als Problem

kaseinunvertraeglichkeit

Kaseinunverträglichkeit - Die wichtigsten Fakten

  • In der Milch finden sich für den Menschen wertvolle Nährstoffe.
  • Dazu zählen Milchfett, Milchzucker (Laktose), Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie Milcheiweiß (Proteine).
  • Die Proteine der Milch bestehen zu 80 % aus phosphorreichem Kasein.
  • Die restlichen 20 % werden als Molkeproteine klassifiziert.
  • Liegt eine Kaseinunverträglichkeit vor, reagiert der Körper des Betroffenen auf diese Eiweißbestandteile.

Kaseinunverträglichkeit - was ist das?

Durch einen komplexen Vorgang wird im Körper eine Unverträglichkeitsreaktion ausgelöst.

Bei der Kaseinunverträglichkeit reagiert der Körper auf die Eiweißbestandteile in tierischen Milchprodukten (Kasein) und der Betroffene verträgt die Menge des zugeführten Kaseins infolgedessen nur bis zu einer individuellen Grenze. Eine Ernährungsumstellung lindert die Symptome nachweislich.

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wird im Vergleich zu einer Lebensmittelallergie in den meisten Fällen durch einen Enzymdefekt und Transportstörung ausgelöst. Dieser Defekt hat zur Folge, dass die aufgenommene Nahrung vom Körper nicht korrekt und nur unvollständig abgebaut werden kann.

  • Bei einer Lebensmittelallergie entstehen die negativen Symptome durch eine Überreaktion des Immunsystems auf das verzehrte Lebensmittel. Meist treten die Symptome innerhalb eines sehr kurzen Abstands zur Nahrungsaufnahme auf. Schon geringste Mengen (oftmals wenige Tropfen der Milch) können die Symptome auslösen.

Die Ursachen einer Nahrungsmittelunverträglichkeit sind dabei unterschiedlich: Sie können vererbbar und damit genetisch bedingt sein, aber auch eine anderweitige Erkrankung oder sogar psychosomatische Ursachen können Auslöser für eine Unverträglichkeit sein.

Kaseinunverträglichkeit im Überblick

NahrungsmittelunverträglichkeitKaseinunverträglichkeit
SymptomeMagen-Darm-Beschwerden: Durchfall, Magenschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen und Schlappheit.
UrsachenDas Milcheiweiß (welches zu 80% aus Kasein besteht) kann nicht verwertet werden.
Bedenkliche LebensmittelAlle tierische Milchprodukte (beispielsweise Milch, Joghurt, Sahne, Käse), Wurstwaren.
Unbedenkliche LebensmittelSojaprodukte, vegane Produkte, Milchersatzprodukte (Soja-, Hafer-, Mandel-, Reis- oder Kokosmilch).

Kaseinunverträglichkeit - Symptome

Die Unverträglichkeit gegen Kasein lässt sich symptommäßig mit der Unverträglichkeit gegen Laktose vergleichen. Die Symptome müssen nicht unmittelbar auftreten und sind daher vom Betroffenen nicht direkt zuzuordnen. Typische Magen-Darm-Beschwerden sind die Folge.

Die Ursache jedoch ist eine andere: Liegt eine Kaseinunverträglichkeit vor, reagiert der Körper des Betroffenen auf die Eiweißbestandteile (Kasein).

Bei einer Laktoseintoleranz hingegen reagiert der Körper auf die Laktose (Milchzucker), die in der Milch vorhanden ist.

Die Symptome einer Kaseinunverträglichkeit sind

  • Durchfall
  • Magenschmerzen
  • Blähungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schlappheit

Tierische Milchprodukte sollten daher bei einer Kaseinunverträglichkeit überhaupt nicht konsumiert werden.

  • Da Nahrungsmittelunverträglichkeiten aber bei jedem Betroffenen ganz individuelle Probleme verursachen können, kann keine allgemeingültige Aussage über die schwere der Unverträglichkeit getroffen werden.

Vielfältige Verwendung von Kasein

Da Kasein ein bindender und komptakter Stoff ist, findet er Verwendung in ganz unterschiedlichen Einsatzgebieten:

  • Kasein als Bindemittel in Wurstwaren
  • Joghurt
  • Käse

Aber auch industriell hergestellte Produkte wie:

  • Farben
  • Klebstoffen (besonders Bauklebstoff)
  • Anstriche (Farben)
  • Schmuck und Knöpfe (aus Kasein-Kunststoff "Galalith")
  • Isoliermaterialien

Alternative Lebensmittel bei einer Kaseinunverträglichkeit

Der Betroffene einer Unverträglichkeit gegen Kasein kann auf Sojaprodukte, vegane Produkte (beispielsweise Käse) und
Milchersatzprodukte (Soja-, Hafer-, Mandel-, Reis- oder Kokosmilch) zurückgreifen.

  • Die Kaseinunverträglichkeit muss deutlich von einer Laktoseintoleranz unterschieden werden. Laktosefreie Lebensmittel kommen bei einer Kaseinunverträglichkeit nicht in Betracht, da diese zwar keinen Milchzucker (Laktose) enthalten, aber dennoch Milcheiweiß (Kasein).

Ausprobieren kann der Betroffene ob Sahne und Butter verzehrt werden können. Diese Lebensmittel haben einen sehr geringen Milcheiweißanteil und sind daher besser verträglich.


Quellen

Friese/ Hettgen: Chemie im Haushalt
Sutermeister, Edwin / Brühl, Ernst: Das Kasein: Chemie und technische Verwertung
Schneider, Anuba: Das Große Lexikon der Nahrungsmittel & Unverträglichkeiten
Hart, Edwin Bret: A Simple Test for Casein in Milk and Its Relation to the Dairy Industry
Paas, Doris: Das Laktose-Intoleranz Buch: alles, was Sie über die Milchzuckerunverträglichkeit wissen möchten


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant