Pilzlexikon Anfangsbuchstabe H

Pilzlexikon - H

  • Hier erhalten Sie alle Definitionen und Erklärungen zum Thema Pilze im praktischen Überblick.

Hexenei

Unreifer ei- bis kugelförmiger, mit dicker Gallerhülle umgebener Fruchtkörper einiger Bauchpilze (Phalaceae, Clathraceae), z.B. Stinkmorchel (Phallus impudicus).


Hexenring

Ringförmige Anordnung von Pilzfruchtkörpern (dort kleines Bild) bestimmter Pilzarten. Diese entstehen durch kreisflächenartige, ungehinderte Ausbildung des Myzels.


Holomorphe

Die Holomorphe ist in der Mykologie die Bezeichnung einer pleomorphen Pilzart (mit Ausnahme der Flechten) mit all ihren Fruktifikationsformen, als da sind die Teleomorphe als Hauptfruchtform mit Meiosporenbildung und mindestens eine Anamorphe als Nebenfruchtform mit Mitosporenbildung oder gänzlich ohne Sporen.


hyalin

farblos durchscheinend


hygrophan

Bei Änderung des Feuchtigkeitszustandes die Farbe verändernd.


hymeniform

Spezieller Ausdruck für den Aufbau der Huthaut bestimmter Pilzgruppen wie z.B. Ackerlinge (Agrocybe).


Hymenium

Fruchtschicht oder sporenerzeugende Schicht am Pilzfruchtkörper, bei der die Sporenständer oder Sporenschläuche dicht nebeneinander stehen. Bei Lamellenpilzen sind die Lamellenflächen z.B. mit Hymenium überzogen.


Hyphe

Hyphen sind die fadenförmigen Zellen der Pilze und Streptomyzeten.


Quellen

Breitenbach, F. Kränzlin: Pilze der Schweiz. Band 1-6.
Dörfelt: BI-Lexikon Mykologie Pilzkunde. Bibliographisches Institut, 1988.
Gerhardt, E.: BLV-Hanbuch Pilze. 4. Auflage. BLV-Buchverlag, 2006.
Gerhardt, E.: Der große BLV Pilzführer für unterwegs: 1200 Arten; 1000 Farbfotos. BLV-Buchverlag, 1997.
Jahn, H. / Reinartz, H./ Schlag, M.: Pilze an Bäumen: Saprophyten und Parasiten, die am Holz wachsen. 3. Auflage. Patzer, 2005.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant