Laktoseintoleranz Behandlung und allgemeine Informationen

Laktoseintoleranz Behandlung und allgemeine Informationen

Laktoseintoleranz Behandlung - Die wichtigsten Fakten

  • Je nach Form der Laktoseintoleranz unterscheidet sich die medizinische Laktoseintoleranz Behandlung.
  • Die primäre Form wird mit einer Essensumstellung (laktosefreie Diät) und bestimmten Enzymtherapien behandelt.
  • Bei der sekundären Form werden die Grundkrankheiten mitbehandelt.

Laktoseintoleranz Behandlung durch Ernährung und Medizin

Hauptsächlich muss eine Laktoseintoleranz Behandlung durch eine laktosefreie oder laktosereduzierte Kost erfolgen.

Bestimmte Enzymtherapien (Zufuhr des Enzyms Laktase in Form von Tabletten) können zur Behandlung hinzukommen. Diese Präparate helfen dem Körper beim Aufspalten der zugeführten Laktose bei einer laktosereduzierten Kost.

Ziel ist es, den Darm und die Darmflora zu beruhigen, indem eine intakte Darmschleimhaut aufgebaut wird. Falls es sich um eine besonders starke Form der Laktoseintoleranz handelt, kann eine Behandlung mit Antibiotika nötig sein.

Alternative Methoden der Laktoseintoleranz Behandlung

Als eine alternative Methode der Behandlung von Laktoseintoleranz wird die Behandlung mit Homöopathie, die Heilkraft der Pflanzen (Pflanzenheilkunde), Schüsslersalze (Biochemie) und Naturheilkunde empfohlen.

Die Basis dieser naturkundlichen Behandlung sind Entgiftungs-und Ausleitungstherapien, die besonders den Stoffwechsel sowie das körpereigene Immunsystem stärken und die Enzymaktivität aufbauen sollen.

Pflanzen wirken heilkräftig, da sie Vitamine, Nährstoffe und Salze enthalten, die den Körper anregen und aufbauen beziehungsweise ausscheidend wirken können. Der Körper wird gereinigt, die gelösten Schadstoffe des Körpers werden ausgeschieden und ein ausgeglichener Säure/Basenhaushalt wird herbeigeführt. Der Stoffwechsel kann wieder zurück in einen Normalzustand versetzt werden.

Laut Anhängern dieser alternativen Behandlungsmethode kann nur ein intakter Körper (richtig funktionierender Stoffwechsel, ein gesundes Immunsystem und ein intakter Hormon- und Nervenhaushalt) die Laktoseintoleranz verhindern.

Besonders werden dabei folgende Körperbereiche gezielt angeregt:

  • Galle,
  • Leber,
  • Magen,
  • Darm,
  • Nieren,
  • Bauchspeicheldrüse.
  • Bei Zweifeln zu den aufgeführten Methoden sei angemerkt: Falls das homöopathische Mittel nicht anschlägt beziehungsweise nicht das richtige Mittel zur Behandlung gewählt worden ist, braucht sich der Betroffene keine Sorgen über Nebenwirkungen machen. Es passiert nichts Schlechtes im Körper und so kann jeder Betroffene ohne großartige Bedenken alternative Methoden zur Behandlung seiner Symptome als Versuch in Betracht ziehen.

Quellen

Ledochowski, Maximilian: Wegweiser Nahrungsmittel-Intoleranzen
Kopf, Robert: Laktoseintoleranz - Behandlung mit Homöopathie, Pflanzenheilkunde, Schüsslersalzen (Biochemie) und Naturheilkunde
Nesterenko, Sigi: Nahrungsmittel-Intoleranzen: Leben mit Histamin-, Fruktose-, Laktose und Glutenintoleranz
Schmiedel, Volker: Verdauung!: 99 verblüffende Tatsachen


Auch interessant

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32