laktosehaltige-lebensmittel

Laktosehaltige Lebensmittel - Die wichtigsten Fakten

  • Ungewünscht sind laktosehaltige Lebensmittel besonders bei Betroffenen, die unter einer Milchzuckerunverträglichkeit leiden.
  • Ab 0,1 g Laktose pro 100 g Lebensmittel spricht man von einem laktosehaltigen Lebensmittel.
  • Die Verträglichkeit der laktosehaltigen Lebensmittel sollte je nach Fall individuell getestet werden.

Welche Lebensmittel beinhalten Laktose?

Laktosehaltige Lebensmittel finden sich besonders in:

  • Milchsorten: beispielsweise Kuhmilch, Ziegen- und Schafsmilch, Muttermilch. Einzige Ausnahme ist die Seelöwenmilch.
  • Milchprodukten aus Kuhmilch, Ziegen-und Schafsmilch. Beispielsweise: Sahne, Butter, Pudding, Käse, Kakao.
  • Industriell hergestellten Produkten, in die Laktose künstlich hinzugefügt wird. Beispielsweise Wurst, Fertigprodukte wie Pizza oder Kuchenbackmischungen.
  • Süßwaren: Beispielsweise Schokolade und Eis

Bei Unverträglichkeit auf laktosehaltige Lebensmittel verzichten

Eine Therapie oder Heilungschancen gibt es nicht. Ein Leben mit der Intoleranz ist aber durchaus zu meistern. Denn die Therapie liegt im Essen: Mithilfe einer Umstellung von laktosehaltigen Lebensmitteln auf laktosefreie Produkte ist ein beschwerdefreies Leben schnell wieder möglich.

Zwar ist es eine mühsame Vorstellung seine kompletten Essgewohnheiten umzustellen. Ein Leben mit ständigen Schmerzen ist aber auch keine Lösung.
Bei vielen Betroffenen stellt sich sogar eine regelrechte Abneigung gegen das laktosehaltige Essen ein, da nach jeder zugeführten Mahlzeit Schmerzen drohen. Eine Kostumstellung, bei der nach dem Essen keine Probleme auftauchen, ist daher oftmals ein "Aha-Erlebnis".

Hat man den schwierigen Weg einer laktosefreien Diät geschafft und laktosehaltige Lebensmittel verbannt, zeigen sich schon nach wenigen Tagen die positiven Wirkungen: Die Beschwerden und Symptome solltennach und nach abklingen.

Oftmals muss (bei einer nicht stark ausgeprägten Form) nicht einmal komplett auf den Milchzucker verzichtet werden, denn der Körper verträgt gewisse Mengen.

  • Falls die Betroffenen Unsicherheiten bezüglich der Lebensmittel haben oder das Gefühl aufkommt, die Umstellung einer laktosefreien Ernährung nicht alleine zu schaffen, kann mithilfe eines Arztes ein Essensplan erstellt werden, der Probetage beinhaltet, an denen bewusst Milchzucker in der Nahrung konsumiert wird, um herauszufinden, wie viel der laktosehaltigen Speisen, in welchen konkreten Mengen verträglich sind.

Quellen

J. Stein,K.-W. Jauch: Praxishandbuch klinische Ernährung und Infusionstherapie
Paas, Doris: Das Laktose-Intoleranz Buch: alles, was Sie über die Milchzuckerunverträglichkeit wissen möchten
Schleip, Thilo: Laktose-Intoleranz: wenn Milchzucker krank macht: die besten Methoden zur Diagnose
Schleip, Thilo: Laktose-Intoleranz: wenn Milchzucker krank macht
Schocke, Sarah: Laktose-Intoleranz


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok