Saccharoseintoleranz Lebensmittel - eine Übersicht

Saccharoseintoleranz Lebensmittel - Die wichtigsten Fakten

  • Saccharose wird hauptsächlich aus Zuckerrüben und dem Zuckerrohr gewonnen.
  • In der Natur wird Saccharose zudem von Pflanzen durch Fotosynthese hergestellt, hat eine hohe wasserlösliche Eigenschaft und ist für die Ernährung von allen vorhandenen Zuckerarten die wichtigste Zuckerart.
  • Symptome, die durch die Zufuhr des Saccharoseintoleranz Lebensmittels entstehen, sind typische Bauchbeschwerdesymptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit und auch Erbrechen.

Saccharoseintoleranz Lebensmittel - welche Konsequenzen hat die Krankheit für die Lebensmittelwahl?

Saccharose (auch Rohrzucker oder Rübenzucker) gehört biochemisch zur Gruppe der Kohlenhydrate und besteht als Disaccharid aus einem Molekül D-Glucose und einem Molekül D-Fructose. Einfacher ausgedrückt handelt es sich um süß schmeckenden Haushaltszucker.

Saccharoseintoleranz Lebensmittel sind daher hauptsächlich Lebensmittel, die keinen Haushaltszucker enthalten.

Betroffene einer Saccharoseintoleranz sollten daher Lebensmittel, die den Haushaltszucker enthalten von ihrem täglichen Speiseplan streichen. Auch sollte auf Saccharose in Lebensmitteln verzichtet werden, in denen Saccharose versteckt und nicht auf den ersten Blick enthalten ist. Diese kann unter anderem in Fertigprodukten oder Wurst vorkommen.

  • Der gewöhnlicher Haushaltszucker wird im Körper aufgrund eines Enzymdefekts des Enzyms Ducrase-Isomaltase nicht oder nur teilweise abgebaut.
    Restteile des Zuckers bleiben durch die nicht stattfindende Verstoffwechselung im Dickdarm zurück und dort zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut.

Saccharoseintoleranz Lebensmittel - diese sollte man meiden

Weitere Lebensmittel die bei einer Unverträglichkeit gegen Saccharose nicht gegessen werden sollten:

Besonders muss auf "versteckten" Zucker geachtet werden. Der übliche Zucker kann in der täglichen Ernährung durch Trauben-, Milch- oder Fruchtzucker (Glukose, Laktose, Fruktose) ersetzt werden.

  • Bezüglich der Toleranzgrenze schreitet diese bei Kindern mit zunehmenden Alter und die Saccharose wird im Verlauf immer besser vertragen.

Quellen

Schoel, Egon: Gesund essen - gewusst wie: Ein Lehrbuch für jedermann in Theorie und Praxis
Lübbe, Isabella / Schleip, Thilo : Köstlich essen bei Fructose-Intoleranz:
Rodeck, Burkhard / Zimmer, Klaus-Peter : Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok