Eine Übersicht über histaminarme Lebensmittel

Eine Übersicht über Histaminarme Lebensmittel

Histaminarme Lebensmittel - Die wichtigsten Fakten

  • Für Betroffene einer Histaminintoleranz spielt die Histaminkonzentration in Lebensmitteln eine zentrale Rolle bei der Verträglichkeit der Nahrung.
  • Neben histaminhaltigen Lebensmitteln sollten Betroffene auch solche Lebensmittel meiden, die die Freisetzung des Histamins fördern (Histaminliberatoren).
  • Histaminhaltige Lebensmittel kommen in vergleichsweise vielen und ganz unterschiedlichen Lebensmitteln vor.
  • Histaminarme Lebensmittel sind der richtige Weg, um eine Besserung der Beschwerden erreichen zu können.

Histaminarme Lebensmittel - Hauptsache frische Lebensmittel

Histamin wird nicht industriell zugesetzt und findet sich dennoch in nahezu jedem essbaren Lebensmittel. Je nach eigener Toleranzgrenze verträgt jeder Betroffene eine ganz individuelle Menge an Histamin. Die Histaminhaltigkeit wird dabei beeinflusst von Reifegrad beziehungsweise dem Gärungsprozess des Lebensmittels sowie der Lagerung und auch der Behandlung der Nahrung.

  • Grundsätzlich gilt die Regel: Je frischer desto histaminärmer ist das Lebensmittel.

Filtert man bestimmte Sorten an Obst und Früchten heraus, gilt für die Histaminhaltigkeit: Immer die frischere Sorte, die einer länger gelagerten bevorzugen! Denn die Lagerung begünstigt die Anreicherung des Histamins. Frische Produkte gelten als histaminarme Lebensmittel.

Bei Fisch und Fleisch (beziehungsweise Wurst) gilt dieser Grundsatz wegen des hohen Eiweißgehaltes ganz besonders. Fischvergiftungen werden dabei nach heutigem Erkenntnisstand als Histaminvergiftungen angesehen. Falls der Fisch oder das Fleisch verdorben ist, weist er/es einen derart hohen Histamingehalt auf, der als echte Histaminbombe beschrieben werden kann.

Bei Kauf von Fleisch und Fisch ist demnach darauf zu achten, die Sorten zu wählen, die nicht leicht verderben. Am besten ist es auf fangfrischen Fisch oder Fisch aus der Tiefkühltruhe zurückzugreifen, falls gewährleistet ist, dass keine Lücken in der Kühllagerung entstanden worden sind.

  • Bestimmte Fischsorten wie Thunfisch aber auch Meeresfrüchte neigen zudem dazu schneller zu verderben - es wird daher geraten auf andere Sorten auszuweichen.

Histaminarme Lebensmittel: welche Rolle spielt die Lagerung und der Alkohol?

Besonders in lange gereiften Lebensmitteln steigt die Konzentration des Histamins an. Dies ist beispielsweise bei

Diese Lebensmittel gelten als nicht histaminarme Nahrungsmittel.

Alkohol sollte zudem in geringen Mengen genossen werden, da vermutet wird, dass Alkohol die Abbauaktivität des Enzyms hemmt. Es kann folglich schneller zu einem Überschuss an Histamin kommen, als wenn zur Mahlzeit antialkoholische Getränke bevorzugt werden.

  • Histamin ist hitze- und kälteresistent. Es kann weder durch Kochen, Backen, Einfrieren oder Grillen zerstört werden kann. Gerieren hilft aber dabei den Histamingehalt in der Nahrung auf demselben Niveau zu halten - der Gehalt steigt eingefroren daher nicht weiter an.

Quellen

Schäfer, Christiane / Constien, Anja / Reese, Imke: Praxisbuch Lebensmittelallergie: Der sichere Weg zur richtigen Diagnose und optimalen Therapie bei Allergien und Unverträglichkeiten
Nesterenko, Sigi: Nahrungsmittel-Intoleranzen: Leben mit Histamin-, Fruktose-, Laktose und Glutenintoleranz
Nesterenko, Sigi: Histaminintoleranz - die unentdeckte Krankheit:
Schleip, Thilo: Richtig einkaufen bei Histamin-Intoleranz


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant